VVR-WAPPEN-JPEG

Counter

Links zu unseren Sponsoren (anklicken) 

Sponsorenwand-logo-bauhof-klein

Geßmann und Oekels

Schumacher-2

Handy-77
VVR-WAPPEN-JPEG
vvr-banner0

10.11.2018: Prinzenproklamation

Endlich ist die Katze aus dem Sack! Was am Stammtisch und an der Theke monatelang hinter vorgehaltener Hand getuschelt und gemunkelt wurde, hat nun seine Auflösung gefunden. Beim Sessionseröffnungsball im vollbesetzten Festsaal „Frohn“ (Lüches) stellte Moderator Manni Dorschler zunächst kurz das Gefolge vor, das sich dann für längere Zeit von der Bühne verabschiedete, um sich auf die mit Spannung erwartete Proklamation vorzubereiten. Doch bevor es soweit war, präsentierte sich das Damengefolge im tollen Outfit, das nicht nur den Männern im Saal gefiel.  Dann war es endlich soweit: Laserstrahlen und Nebelschwaden kündigten den Einmarsch der künftigen Tollitäten mitsamt Gefolge an. Im Marschschritt enterte die elfköpfige Garde die Bühne, gefolgt vom Dreigestirn der Session 2018/19.
Als Bauer wird der 1. Vorsitzende HaJo Klein den Dreschflegel schwingen;  mit betörendem Blick stellte sich die Jungfrau Stephanie (Stephan Antony) dem närrischen Volk vor. Prinz Andreas I., einer der jüngsten und zweifellos “schmucksten” Würdenträger der Rheidter Karnevalshistorie, übernimmt in der 2. Hopp-Dynastie das Amt von seinem Vater Wolfgang, der bereits vor 10 Jahren für den VVR das Zepter schwang. Als Einstimmung  auf die kommende Session schenkte das Gefolge den Gästen zum Abschluss der Zeremonie einen Auftritt der Tanzgruppe „Hellige Knäächte und Mägde“, die mit ihrer einzigartigen tänzerischen und musikalischen Zeitreise durch die Jahrhunderte kölnischer Geschichte die Festgesellschaft begeisterte.  Die beindruckende Demonstration karnevalistischer Fröhlichkeit durch den VVR lässt mit Recht die Vermutung zu, dass das närrische Volk sich auf eine stimmungsvolle Session freuen darf.

    ... Eröffnung der VVR-Karnevalsession mit jungem Prinz und staatser Garde

20181110-vvr-pripro-1


03.11.2018: VVR-Wagenbauer feiern Richtfest

Seit April dieses Jahres haben sie geschweißt, gesägt, gehämmert, geschwitzt und geflucht. Es sind zwar noch eine Menge Feinarbeiten zu erledigen, aber das Gröbste ist geschafft. Das war für den Vorstand Anlass genug, den fleißigen Wagenbauern für ihren unermüdlichen Einsatz in Form eines kleinen Richtfestes zu danken. Besonderen Dank richtete der 1. Vorsitzende HaJo Klein an die Frauen des Mondorf-Rheidter Freundeskreises, die dem VVR mit ihrer reichlichen Wagenbau-Erfahrung und handwerklicher Unterstützung über die ganzen Monate zur Seite standen. “Ohne Eure Mitarbeit wären wir bei weitem nicht da, wo wir heute sind!”, so die Dankesworte an Sabrina Antony und ihre Freundinnen. Das närrische Volk kann sich auf einen tollen Prinzenwagen freuen, auch der VVR-Wagen wurde komplett neu aufgebaut und überrascht mit komplett neuem Design.

 

20181103-vvr-richtfest-1


26.10.2018: regional aktiv rhenag übergibt neue Schaukel

Der Verschönerungsverein Rheidt hat für den Spielplatz “Rheidter Werth” neue Spielgeräte erhalten. Die “Nestschaukel Premium” wurde im Rahmen der rhenag Aktion “regional-aktiv” angeschafft und mit der Hilfe der Kollegen aus Niederkassel montiert. Zur Übergabe trafen sich rhenag-Vorstand Dr. Hans-Jürgen Weck und die Vereinsspitze auf dem Spielplatz. Die Schaukel wird bereits rege genutzt.

 

 

20181026-vvr-Spende-rhenag


12.10.2018: VVR-ler im vollen Kirmeseinsatz

Kräftig gefordert waren die VVR-Helfer beim diesjährigen Kirmeseinsatz. Sommerliche Temperaturen sorgten für einen selten erlebten Besucherandrang. Ob an der Kasse, in der Caféteria, in der Feldküche  oder in der Bierbude - es gab jede Menge Arbeit. Besonders die “Budenkräfte” waren an den beiden besucherstarken Tagen Freitag und Samstag gefordert. Die Zapfhähne standen nicht still; die Servicekräfte mussten schweißtreibende Arbeit leisten, um den Durst der vielen Gäste zu löschen.

                              ... schwungvolle Kirmeseröffnung an der VVR- Bierbude

20181012-vvr-kirmes-1


03.09.2018: Siegerehrung des Spielefest-Ratespiels

Zum 25-jährigen Jubiläum des VVR-Spielefestes konnten die Kinder in einem Ratespiel Sonderpreise gewinnen. Sie mussten dazu mit Unterstützung ihrer Eltern die genaue Anzahl von Spielfiguren in einem Glasbehälter erraten. In dem Glas befanden sich 313 Spielfiguren. Nach Auswertung der Schätzungen, die sich von 70 bis 1.000 Stück erstreckten, konnten nun den Siegern die Preise überreicht werden. Die beste Schätzung gab Nils ab, der punktgenau die richtige Stückzahl traf und mit 50€ belohnt wurde. Auch die beiden Nächstplatzierten Carlotta und Leo, die jeweils nur mit einem Stück daneben lagen, durften sich über 30€ bzw. 20€ freuen. Die glücklichen Gewinner werden das Geld in Reitstunden, eine Startrampe für Auto und eine größere Menge von Knetesand investieren.

 

20180825-VVR-Spielefest-Ratespiel-Siegerehrung


25.08.2018: Platzregen beendet frühzeitig VVR-Spielefest
Der VVR und die Mitarbeiter der Kreissparkasse Köln hatten sich auf das 25. Spielefest bestens vorbereitet und freuten sich auf viele Teilnehmer anläßlich der Jubiläumsveranstaltung. Kurz vor Beginn des Spielefestes setzte jedoch zum Leidwesen der Organisatoren und Helfer leichter Regen ein, so dass viele Familien zunächst einmal abwarteten, ob sich die Wetterlage etwas bessert, bevor sie sich auf den Weg zum Spielplatz am Rheidter Werth machten. So kam es, dass der erste Vorsitzende HaJo Klein nur eine sehr überschaubare  Anzahl von Besuchern und Vertretern der Kommunalpolitik zu dieser an für sich gut besuchten Veranstaltung begrüßen konnte. Nachdem sich im weiteren Verlauf die Sonne ab und zu zwischen den Wolken blicken ließ, wurde es dann doch etwas lebhafter auf dem Spieleparcours, wo die kleinen Athleten verbissen um die Punkte kämpften, um einen der begehrten Preise einzuheimsen. Am späten Nachmittag setzte dann jedoch ein heftiger Platzregen mit Blitz und Donner dem Spielefest ein jähes Ende. Besucher und Helfer standen nun dichtgedrängt unter Bäumen und Zelten, um sich vor den Wassermassen und Blitzen zu schützen. Notgedrungen mussten die Verantwortlichen des VVR das Spielefest nun endgültig beenden, eine Fortführung war aufgrund der Platzverhältnisse nicht mehr
möglich. Trotzdem ernteten die VVR-ler viel Lob seitens der Besucher für die hervorragende Organisation und “professionelle Bewältigung der Krisensituation”.

... die Helfer tragen den Regenguss mit Fassung


 

20180825-vvr-spielfest-2


02.08.2018: Neues VVR-Schild begrüßt Spielplatzbesucher

Ein neues Schild begrüßt seit kurzem die Besucher des VVR-Spielplatzes auf dem Rheidter Werth. Mit dem Schild wird auch verdeutlicht, dass es sich bei dem beliebten und stark besuchten Spielplatz um Vereinseigentum handelt und bringt somit die “Marke” VVR noch stärker in das Bewußtsein der Bürger. Vielleicht trägt es auch dazu bei, den ein oder anderen Vielfachnutzer als neues Vereinsmitglied zu gewinnen.
Vielen Dank an Rolf Faßbender vom Design-Studio RoFa für die Erstellung des Schildes. Zusammen mit unseren Vereinskameraden Alfred Hippler und Uwe Weichhaus hat Rolf das Schild an gut sichtbarer Stelle montiert.  

 

20180803-neues-VVR-Schild-am-Spielplatz


30.04.2018: Maisansingen

Von der besten Seite zeigte sich das Veranstaltungsgelände am Rheidter Werth beim diesjährigen Mai- Ansingen. Hierfür hatten wieder einmal mehr die VVR-ler gesorgt, die das Gelände an der Treppe zum Rheidter Werth für dieses traditionelle Ereignis aufbereitet hatten. So wurden die Blumenkübel neu bepflanzt, der Rasen gemäht und die Gesamtfläche gereinigt, so dass sich den Besuchern ein optisch ansprechendes Bild bot. Leider trübten widrige Wetterverhältnisse die Veranstaltung hinsichtlich Besucherzahl und Frühlingsstimmung. Trotzdem gelang es den Rheidter Chören und der Bläsergruppe, die Besucher für ein gemeinsames, lautstarkes “Der Mai ist gekommen“ zu begeistern.

    ... zwei “staatse Kerle” aus dem Prinzengefolge 18/19 vertraten den VVR

20180430-maiansingen-1


02.04.2018: Ostereiersuche

Kein Ei blieb übrig - Bratwürste ausverkauft - alle Preise verteilt - hochzufriedene Besucher:
so kurz und bündig könnte man die diesjährige Ostereiersuche beschreiben. Großes Lob von allen Seiten erhielten der VVR und die Kreissparkasse Köln für die Veranstaltung am Ostermontag auf dem Rheidter Werth. Satte 2.000 Besucher kamen der Einladung des VVR nach und füllten den VVR-Spielplatz bis in die letzte Ecke. Auch Bürgermeister Stephan Vehreschild, der gewiss schon viele Veranstaltungen besucht hat, zollte dem VVR in seiner Begrüssungsrede höchste Anerkennung und wünschte allen Kindern ein gutes Auge bei der Suche. VVR-Chef HaJo Klein bedankte sich bei den örtlichen Sponsoren und zahlreichen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht denkbar wäre. Der Riesenandrang führte natürlich zu einigen Wartezeiten vor den einzelnen Verpflegungsstationen (Waffelbäckerei, Wurststand,  Bier- und Kaffeebude), die aber geduldig und mit viel Verständnis von den zahlreichen Gästen akzeptiert wurden. Kinder, Eltern, Opas und Omas äußerten sich jedenfalls sehr zufrieden über den Ablauf und vor allem über die tollen Preise, mit denen die Kinder für ihre intensive Suche belohnt wurden.
 

... die VVR-Osterhasen Jürgen und Kurt hatten alle Pfoten voll zu tun


 

20180402-vvr-ostereiersuche-2


23.03.2018: Jahreshauptversammlung

Kurz und knackig verlief die diesjährige VVR-Jahreshauptversammlung. Im Geschäftsbericht musste Geschäftsführerin Bettina Sebaldt neben den erfreulich verlaufenen Veranstaltungen leider auch über negative  Ereignisse berichten: die im Frühjahr für viel Geld und mit viel  Eigenleistung neu installierten Sitzgruppen wurden im Laufe des Jahres  dreimal (!!!) mutwillig zerstört. Hier ist in den nächsten Wochen zu überlegen, was man an effektiven Maßnahmen gegen Vandalismus einsetzen  kann. Kassierer Benno Salloth sen. präsentierte anschließend den Kassenbericht, der von den beiden Prüfern Marco Schäfer und Wolf-Dieter Bauer in seiner Korrektheit bestätigt wurde. Dem Vorschlag, den Vorstand zu entlasten, wurde einstimmig gefolgt. Im weiteren Verlauf der Sitzung standen die turnusmäßigen Neuwahlen an. Sämtliche zur Wiederwahl anstehenden
Vorstands- und Ausschussmitglieder erklärten sich bereit, auch in den nächsten zwei Jahren den VVR zu  unterstützen, was vom 1. Vorsitzenden HaJo Klein freudig begrüßt und als Zeichen guter Zusammenarbeit gewertet wurde. Im abschließenden Ausblick auf die Aktivitäten im neuen Geschäftsjahr wies er besonders auf die Karnevalssession 18/19 hin, in der der VVR prinzenstellender Verein ist.
Er bittet um tatkräftige Unterstützung der VVR-Brauchtumssparte bei  seinen vorbereitenden Arbeiten wie Wagenbau und Festorganisation. Ebenso sind alle Mitglieder und Freunde herzlich eingeladen, aktiv den Karnevalszug (z.B.: Fußgruppe / Wagenbesatzung) mitzugestalten. Interessenten melden sich bitte beim 2. Vorsitzenden Wolfgang Hopp  (Tel.: 02208 / 4942 oder per E-mail an hopp-wolfgang@gmx.de).

 

... bewährte Helfer stehen weiterhin zur Verfügung


 
20180323-vvr-jhv-2-X


11.02.2018: VVR im Karneval
Und wieder einmal bewiesen sich die VVR-ler als Stimmungsmacher im Rheidter Karnevalstrubel. Mit der renovierten Kutsche rollten die Gärtnerjungen und -mädchen des VVR an den Start des Sonntagszuges und sorgten auf der Strecke für reichlich Stimmung und Kamelle. Die Kutschenbesatzung, die sich aus  Gefolgemitgliedern 18/19 zusammensetzte, vermittelte schon mal einen eindrucksvollen Vorgeschmack auf die zukünftige Session, in der der VVR den Prinzen stellt.

 

... ... Superstimmung auf dem VVR-Wagen bereits beim Start


 

20180208-vvr-karneval-1


03.02.2018: Seniorenfest mit Rekordbesuch

Bereits eineinhalben Stunden vor Beginn der Veranstaltung trafen die ersten Gäste ein, um sich im Festsaal “Lüches” die besten Plätze zu sichern. Letztendlich waren es weit über 250 Gäste, die vom 1. Vorsitzenden HaJo Klein herzlich begrüßt wurden. Eine Veranstaltung dieser Größenordnung bedeutet natürlich auch umfangreiche organisatorische Vorbereitungen wie z.B. Programmzusammenstellung und Personalbeschaffung, die von der Familie Salloth in wochenlanger Vorarbeit gewohnt zuverlässig geleistet wurden. Das VVR-Serviceteam um Petra Wirtz trat dann am Festtag bereits am frühen Morgen an, um die Tische mit Kaffee und Schnittchen einzudecken und den Senioren somit eine gute Grundlage für die Feier zu verschaffen. Diese aufwändigen Vorarbeiten und überhaupt die Bereitschaft des VVR, dieses Fest im Namen der Stadt auszurichten, fanden Lob und Dank des Bürgermeisters Stephan Vehreschild in seiner Eröffnungsrede. Das anschließende Programm, das vom Bläserkreis St. Dionysius musikalisch begleitet und von Sitzungspräsident Theo Fritzen und seiner “Kollegin” Ute Klaassen schwungvoll moderiert wurde, zeigte Spitzenkräfte des lokalen Karnevals. Die Hertha-Cheerleader “Blue birds”, die Bergheimer  “Höppebeenche” sowie die Tanzgarde der KG Blau-Weiss Mondorf unterhielten die Gäste mit ihren Tanzshows, der Kirchenchor und der MGV-Frauenchor zeichneten für “die guten Töne” verantwortlich, als Redner stiegen Norbert Nonnen (Thema: Schönheitswahn) und Klaus-Dieter Wald (Thema: Neureichenparty) in “die Bütt”, die KFD-Frauen sorgten mit ihrem “Müllmänner-Tanz” für eine saubere Bühne.
Mit Spannung erwarteter Höhepunkt war natürlich der Auftritt des Rheidter Dreigestirns mit seinem Gefolge. Allen Gästen durch eine Vielzahl von Auftritten schon bestens bekannt, bedurfte es keiner langen Vorstellung, so dass man nach musikalischer Einleitung durch den Akkordeon-Club Niederkassel schnell zum nächsten Höhepunkt übergehen konnte, nämlich die Ehrung der ältesten Teilnehmer. Umrahmt von den VVR-Verantwortlichen und dem Prinzengefolge nahmen als älteste Teilnehmer Martha Linde und Jürgen Gutmann (beide 93 Jahre alt) auf der Bühne Platz, zudem wurde noch das am längsten verheiratete Ehepaar (Willibald und Helene Schmitt, seit 60 Jahren verheiratet) geehrt. Mit dem anschließenden Ausmarsch des Dreigestirns, das mit donnernden Applaus aus dem Saal verabschiedet wurde, näherte sich das Fest dem Ende. Bis auf die letzte Minute verblieben die närrischen Gäste im Saal, um auch noch die Schlussakte mitzubekommen. Bestens auf die heiße Karnevalsphase eingestimmt und viel Anerkennung und Respekt für den VVR und die “Stimmungsmacher” machte man sich schließlich auf den Heimweg.
 

     ... einer von vielen Höhepunkten: die Ältestenehrung


 
20180203--fest-der-älteren-2